• GAWGROUP
  • GAWGROUP
  • GAWGROUP
  • GAWGROUP

GAW INDIA - Vorwärts in die Moderne

Indien ist die größte Demokratie der Welt und als Markt bereits jetzt größer als Westeuropa. Gigantische Projekte bieten für österreichische Industrieanlagenbauer und Technologiezulieferer fast endlose Möglichkeiten. Wer China schon länger kennt erlebt in Indien ein Deja-vu: Wie das Reich der Mitte vor fünfzehn Jahren setzt nun auch der indische Tiger zum großen Sprung nach vorne an. Die Prognosen der Ökonomen sind bisweilen geradezu euphorisch. Von anhaltendem Wachstum in der Größenordnung von mehr als sieben Prozent des BIP ist da die Rede.

In der Tat. Die Mittelschicht wächst zwar relativ langsam, aber bei einem Subkontinent mit über einer Milliarde an Einwohnern bedeuten kleine prozentuelle Zuwächse dennoch große absolute Zahlen. Einer aktuellen Studie zur Folge, werden bis zum Jahr 2025 über 500 Millionen Inder den Sprung in die Mittelschicht schaffen. Dies ist letztlich Ausdruck einer stetigen Aufwärtsentwicklung. Seit dem Jahr 2013 liegt das BIP-Wachstum konstant bei rund sieben Prozent und wird laut Prognosen in diesem Bereich bleiben. Dass Indiens Regierung mit der Kampagne „Make in India“ die Modernisierung der Wirtschaft vorantreiben und den Industrieanteil am BIP steigern will, stimuliert das Wachstum zusätzlich.

Das Ziel der „Make in India“ Kampagne ist es, Indien als einen idealen, globalen Produktionsstandort zu positionieren, für den Binnenmarkt ebenso wie für den Export. Derzeit hat der produzierende Sektor in Indien einen Anteil von 16% an der gesamten Wertschöpfung des BIP, bis zum Jahr 2022 soll er auf 25% erhöht werden. Zum Vergleich in China liegt der entsprechende Wert schon jetzt bei 32% des BIP. Ob Indien China in Zukunft als Konjunkturlokomotive ablösen wird ist ungewiss. Auf jeden Fall bringt der Kurswechsel und die damit einhergehende „Make in India Strategie“ dem Land einen positiven Investitionszyklus mit höherer Produktivität, mehr Jobs und steigenden Löhnen.

Die Chancen, die sich für die GAW im Zusammenhang mit dieser Bewegung eröffnen, sind groß. Denn überall dort, wo es diffizil wird, wo Qualität auch ihren Preis haben darf, greifen Inder gern auf das Know-how österreichischer Ingenieure zurück. Die GAW hat in Indien auf Grund einer Vielzahl an etablierten Referenzen, die zum Teil bis in die frühen 1980er zurück reichen, den Ruf exzellente Qualität zu liefern und das wird in Zukunft noch stärker als bisher nachgefragt werden. Zugleich müssen wir uns jedoch bewusst sein, dass Indien ein preissensibler Markt ist und es daher von Vorteil sein kann, Modelle mit etwas weniger Features und Leistungsvermögen anzubieten. Da hat der Kunde das Gefühl, dass auf seine Wünsche individuell eingegangen wird. Denn anders als in Europa, wird in Indien für den Augenblick investiert. Dass eine Anlage etwas kann, das man heute noch nicht braucht, aber vielleicht in der Zukunft gut nützen kann, interessiert den Käufer in der Regel nicht.

Unter Berücksichtigung der „Make in India“ Kampagne sowie unserem seit Jahren intensiven Engagement am indischen Markt war die Gründung einer eigenständigen indischen Gesellschaft der nächste logische Schritt. Und so hat die GAW India Paper Coating Systems Ltd ist, ein Tochterunternehmen der GAW technologies GmbH, im Juni 2016 ihren Betrieb aufgenommen. Operativ wird die GAW India PCS von Ranjit Narayanan und Mag.Marc Pildner-Steinburg geführt.

Ranjit Narayanan ist studierter Verfahrenstechniker und hat mehr als 23 Jahre für die Tamil Nadu News Print & Papers Ltd, unter anderem in der Streichküche, gearbeitet. In den letzten Jahren war er als Leiter für Marketing und Geschäftsentwicklung bei Elof Hansson India aktiv.

Für uns gilt, wer in Zukunft in Indien Geschäfte machen will, muss jetzt schon dort sein.

Namaste!

GAW technologies GmbH

Puchstrasse 76 / PF 64
8020 Graz, Österreich
Tel.: +43 (0)316  2704-0
Fax.: +43 (0)316 273266
office@gaw.at